datenbank
buttondolmetscher

Wie gut kennen Sie Polen?

zdfquiz

2013

1. Juni 2013
Auswahl von OKS Stomil Osztyn Gast bei uns

Foto - Pfingstturnier Gruppe mit Ehrnsberger - 7
Mit den polnischen Kickern v.r.n.l.: Prof. Rainer Ehrnsberger und Irmgard Vogelsang (DPG),1. Kreisrat Stefan Muhle und Partnerschaftsbeauftragter Finkemeyer (Landkreis)

Erstmalig nahmen junge Fußballer aus der Region Olsztyn/Stawiguda, der polnischen Partnerregion, Pfingsten  am Internationalen C-Jugend Turnier des Blau-Weiß Hollage teil. Es handelte sich um U-15 – Fußballer – eine Gruppe von Schülern des Gymnasium Nr. 12 sowie eine Auswahl vom Sportverein OKS Stomil Olsztyn. Ihr Erfolg: sie erreichten die vordere Hälfte des 18 Vereine zählenden Teilnehmerfeldes.

Im Rahmen ihres Partnerschaftsprogrammes absolvierten die Jugendlichen aber auch andere Termine, die ihnen Wallenhorst, die Stadt und den Landkreis Osnabrück nahe brachten. Höhepunkt waren sicher die offiziellen Empfänge durch Bürgermeister Ulrich Belde im Rathaus und durch den Ersten Kreisrat Stefan im Kreishaus. Die polnischen Jung-Fußballer  waren begeistert vom  fußballerischen Können des Ersten Kreisrates, der gleich eine Kicker-runde startete. An den Besuchen nahmen natürlich auch Betreuer Jacek Sulkowski (Schule) und Adam Lapatk (Trainer) teil.

Sowohl Bürgermeister Belde als auch der Erste Kreisrat Muhle bekräftigten, dass der  Austausch zwischen Jugendlichen eine wichtigste Säule zur Weiterentwicklung der Partnerschaft sei, der ohne viele Ehrenamtliche gar nicht vonstatten gehen könnte. Hier verwies Belde auf die internationalen Aktivitäten von Blau-Weiß-Hollage und der einladenden Deutsch-Polnischen Gesellschaft. Die beiden politischen Spitzenbeamten sicherten den Jugendlichen und auch den (deutschen) Begleitern zu, auch künftig ehrenamtliches Engagement nach besten Kräften zu unterstützen.

Um den Jugendlichen die Gemeinde Wallenhorst und Stadt- und Landkreis Osnabrück nahe zu bringen, hatte die Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, Irmgard Vogelsang, mit ihren Freunden ein vielfältiges Programm organisiert: Besuche im Friedenssaal des  Osnabrücker Rathauses, im Dom, einen Stadtbummel in Osnabrück mit Besuch der Maiwoche, dazu Minigolfturnier, Wasserskilauf und Card fahren am Alfsee sowie Grill- und Musikabende. Fünfzehn deutsche Jugendliche und etliche Erwachsene waren aktiv am Austausch beteiligt. Der Kolpingsfamilie Rulle hatte ihr Haus für die Übernachtungen und Bewirtungen zur Verfügung gestellt. Den Verantworlichen  dankte Vogelsang herzlich.

———————–

22.03.2013

Bilder der Autorenlesung mit Andre Biakowski

Biakowski1

Biakowski2

Biakowski3

Biakowski4

Biakowski5

E i n l a d u n g zur Jahreshauptversammlung
und  zur Autorenlesung mit Andre Biakowski

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Polenfreundinnen und –freunde!

Ich möchte sie zur nächsten Jahreshauptversammlung einladen, die am

Freitag, 22.  März 2013, um 18.30 Uhr
im Steinwerk des Ledenhofs Osnabrück
,
Am Ledenhof 3-8, Osnabrück, stattfindet.

Folgende Tagesordnung ist in der satzungsgemäß fälligen Jahreshauptversammlung von uns zu bewältigen:

Berichte der Vorsitzenden sowie der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer
Besprechung/Diskussion der Berichte
Entlastung des Vorstandes
Neuwahl des kompletten Vorstandes
Zwischendurch oder im Anschluss Vorstellung künftiger Arbeitsschwerpunkte

Gäste sind herzlich willkommen.

Um 20.00 Uhr liest der Autor Andre Biakowski aus seinem Buch
„OPIAD – mehr als nur Mittagessen“


Der gebürtige Halberstädter betreute für ein Jahr in Lodz Überlebende unterschiedlicher Ghettos sowie Konzentrationslager. In seiner Lesung mit Musik und Bild-Projektionen lädt er zu einer literarischen Reise durch sein Jahr als Freiwilliger in Polen ein und gewährt dabei einen Blick hinter die Kulisse der deutsch-polnischen  Geschichte. Wir führen die Lesung gemeinsam mit dem Literaturbüro Nordwest, Osnabrück, durch.
Wir möchten Sie und interessierte Personen Ihrer Wahl herzlich zur Teilnahme einladen. Gäste sind eingeladen, sich bereits in der Jahreshauptversammlung über die DPG zu informieren. Freundliche Grüße Ihre

—————————————

4. März 2013

20 Jahre Partnerschaften des Landes Niedersachsen mit
den Regionen Großpolen und Niederschlesien in Polen

 

„Von Partnerschaft zu Freundschaft“

Das Land Niedersachsen und die Partnerregionen Großpolen und Niederschlesien
können im Jahre 2013 auf eine 20-jährige bilaterale Partnerschaft zurückblicken.
Im April 1993 unterzeichneten die Niedersächsische Landesregierung und die damaligen Woiwodschaften Posen (Wielkopolska)  und Breslau (Dolneslaski) gemeinsame Erklärungen über die Zusammenarbeit der Regionen.
Bei der Jubiläumsfeier im  Alten Rathaus in Hannover  hob  Ministerpräsident Stefan Weil die Zusammenarbeit zwischen den Wojewodschaften und dem Land Niedersachsen hervor, welche in nahezu allen Politikbereichen des Landes Niedersachsen gepflegt werde. Beispielhaft verwies er auf die Bereiche Wirtschaft + Arbeit, Soziales + Bildung, Umwelt + Landwirtschaft wie auch Justiz und Innere Sicherheit hin. Er versicherte, dass das Land Niedersachsen auch künftig die intensive und vertrauensvolle Arbeit fortsetzen werde.
Irmgard Vogelsang nutzte die Gelegenheit, den neuen polnischen Botschafter in Berlin, Dr. Jerzy Margański, persönlich kennen zu lernen. Der Botschafter sagte der Osnabrücker DPG-Vorsitzenden zu, dass er kurzfristig in die Region Osnabrück kommen wolle. Dem schloss sich Dr. Andrej Osiak, der polnische Generalkonsul aus Hamburg an. Er informierte Botschafter Dr. Jerzy Marganski über die langjährige und verlässliche Zusammenarbeit mit den Osnabrückern.

———————————–

24. Januar 2013

Polnische Märchen – Thema beim nächsten Stammtisch

Polnische Volksmärchen sind voll von allgemein verbreiteten Stoffen Europas und Asiens sowie von spezifisch polnischen Motiven.
Tiermärchen, Zaubermärchen sowie legendartige Märchen und Aberglauben sind das Thema beim Treffen des Stammtisches der Deutsch-Polnischen Gesellschaft in der Lagerhalle Osnabrück am Donnerstag, den 24. Jan. 2013 um 19.00 Uhr. Beim anschießenden Punsch werden wir nicht nur die Volksmärchen, sondern auch unsere Jahresplanung diskutieren. Somit hat jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer Gelegenheit, Einfluss auf unsere Aktivitäten zu nehmen.

Gäste sind herzlich willkommen. Eintritt wird nicht erhoben.