datenbank
buttondolmetscher

Wie gut kennen Sie Polen?

zdfquiz

2003

6. Dezember 2003

Erste verbriefte Partnerschaft zwischen Mittelständlern aus Stawiguda und Wallenhorst


Mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten Irmgard Vogelsang (2.v.l.) unterzeichneten die Mittelständler Heinz und Gisela Kramer aus Wallenhorst und Wladyslaw und Waldemar Bielski aus Stawiguda am 6. Dezember 2003 einen Vertrag über Produktion und Vertrieb von Werbepiolen und Schaukästen in Polen. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft wünscht viel Erfolg, gute Zusammenarbeit und erfolgreiche Geschäfte. Zur Vertragsunterzeichnung waren auch die Wallenhorster Kommunalpolitiker Josef Pott, Johannes Otte und Josef Brüggemann gekommen.

23. Oktober 2003

——————————————

4. Oktober 2003



Besuch in der Grundschule Ru´s (Reussen) in Stawiguda (Stabigotten) im Landkreis Olsztyn (Allenstein). Unter den Gästen befanden sich auch Prof. Dr. Karl-Heinz Hornhues MdB, Irmgard Vogelsang MdL und Ratsvorsitzender Hermann Brand. Die besichtigten Klassenräume für Biologie und Physik konnten nur dank der Hilfe der DPG Osnabrück eingerichtet werden.

———————————————

16. September 2003

EU-Beitrittsländer Estland, Lettland, Litauen und Polen waren Ziel
Es ist schon Tradition: in den Sommerferien brechen regelmäßig mindestens 50 CDU-Freunde- und Sympathisanten aus dem Osnabrücker Land in Begleitung der Landtagsabgeordneten Irmgard Vogelsang und eines Teils ihrer Familie auf zur “großen Sommertour”. Diese – im Auftrage der Frauen-Union der CDU in Niedersachsen durchgeführte Fahrt – führte diesmal ins Baltikum und nach Ostpreußen. Von Rostock aus ging es mit der Finnjet nach Tallin, dem früheren Reval.
Neben einer großartigen Landschaft, historisch wertvollen Gebäuden, wunderschön wieder hergerichteten Altstädten im Baltikum erhielt die Reisegruppe eine Reihe wichtiger politischer Informationen. Um die Freiheitsentwicklung im Baltikum mit der “singenden Revolution” und die jetzige wirtschaftliche und politische Situation besser verstehen zu können, hatte Irmgard Vogelsang dafür gesorgt, dass der Deutsche Botschafter Jürgen Dröge die Osnabrücker in der Botschaft in Tallin empfing (nachdem die Gruppe erst auf dem Sängerfeld in Tallin, wo die Revolution und die Freiheit von Russland ersungen wurde, mit “Die Gedanken sind frei” ihren Teil beitrugen. Weiter konnte in Riga das lettische Parlament besucht werden und danach ebenfalls ein Besuch in der Botschaft und ein Zusammentreffen in der Botschaft erfolgen.
Höhepunkte der Fahrt waren zweifellos auch die persönlichen Begegnungen z.B. in der Gemeinde Wies Zujuni am Stadtrand von Vilnius, wo Bürgermeisterin Czeslawa Apolewicz der Bramscherin Felizitas Brinkmann und Reiseleiterin Irmgard Vogelsang zur Begrüßung wahre Kunstwerke von Palmstöcken schenkte. Dann wurde es jedoch sehr ernst: Zu einer Gesangsgruppe in Wies Zujuni gehört ein schwer kranker Junge, dem wohl nur in Deutschland geholfen werden kann. Da drei Ärzte/innen zur Gruppe gehörten, konnten erste Fachgespräche geführt werden. Zwischenzeitlich liegt der Krankenbericht vor – und die Mediziner müssen klären, was, wie und wo getan werden kann. Die Reiseteilnehmer waren sich aber einig darin: wenn – auch finanziell geholfen werden muss – dann will man eine gemeinsame Hilfsaktion starten.
Einzelheiten über praktische Hilfsmöglichkeiten konnte das Bramscher Arztehepaar Prof. Dr. Hartmut und Fr. Felizitas Brinkmann mit Botschafter von Rom austauschen, der in Vilnius direkt ins Hotel gekommen war und auf dem Bild mit Prof. Dr. Dr. Weber und seiner Frau Elisabeth, der Vorsitzenden der Deutsch-polnischen Gesellschaft in der Region Osnabrück gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Irmgard Vogelsang austauschen.
Nicht unterschlagen werden dürfen im touristischen Bereich der Besuch beim “Ännchen von Tharau” in Kleipeda, die Besichtigung der Ritterburg Trakai und von Schloß Rundale, welches nach dem Vorbild von Katharinenhof bei Petersburg errichtet wurde und – sehr ergreifend – der Besuch des Berges der Kreuze in Schaulen, wo die Osnabrücker nach Wallfahrerart ein Kreuz anbrachten.
Dann ging es quer durch die Masuren nach Allenstein/Olsztyn, wo uns zunächst auf der “Friedenswiese ” von Anna Wagner-Rybinska, der Partnerschaftsbeauftragten des Landkreises und Vorsitzenden der Ermländischen Landfrauen bei traumhaft schönem Wetter einen phantastischen Abend mit ersten Begegnungen guter alter Freunde bereitete. Beeindruckt waren alle von dem großen Storchenpaar auf dem Hof der Rybinskas, wo zu dem Zeitpunkt gerade eine Familie aus Vechta “Urlaub auf dem Bauernhof” – eine Spezialität in Ermland-Masuren – verlebte.
Natürlich fehlte auch ein Besuch in Wallenhorsts Partnergemeinde Stawiguda nicht, wo in Abwesenheit des Bürgermeisters seine Vertreterin Maria Maczak und die Ratsvorsitzende Maria Dabrowska die Gruppe begrüßten.  Ob Kriegsgräberfriedhof in Dorotowo, Hindenburghöhe über dem Wiepolskiesee, eine Segelregatta auf dem Pluskisee – alles stimmte – bis zum abendliche Ausklang mit vielen Freunden aus Rat und Verwaltung des Kreises Allenstein, der Gemeinde Stawiguda und vielen Eltern und Kindern der Schule in Ruß/Reussen, einem Ortsteil von Stawiguda, deren Patin Irmgard Vogelsang ist. Gemeinsam wurden Würste am Stock gegrillt und am Lagerfeuer gesungen und getanzt.
Zurück ging es dann über Thorn, Posen und den Nationalpark Oder-Warthe und quer durch Berlin. Das traumhaft schöne Wetter – aber nicht so heiß wie im August hier bei uns – tat sicherlich das seine dabei, dass alle Fahrtteilnehmer auch bei dem kürzlichen Nachtreffen im Gasthaus Lingemann (siehe Foto) noch hellauf begeistert waren.

————————————————-

12. September 2003

Zum Jubiläum „750 Jahre Verleihung der Stadtrechte an Posen durch Boleslaw den
Frommen an den Piastenfürsten Przemyslaw l” hatten Wojewode und Stadtpräsident von
Wielko Polska (Großpolen) bzw. Poznan (Posen) alle Länder eingeladen, mit denen Stadt
und Region eine fest verankerte Partnerschaft pflegen. Dazu gehört das Land
Niedersachsen
, welches die bereits zwischen den Messe- und VW-Städten Hannover und Posen bestehende Partnerschaft übernahm. Das Land wurde repräsentiert durch LT- Präsidiumsmitglied Irmgard Vogelsang als Vertreterin des Parlamentes, Minister Gerd Lindemann als Regierungs Vertreter und vom nieders. EU-Parlamentarier Prof. Dr. Hans-Werner Mayer.


Tausende bejubelten vor dem Jugendstil-Rathaus am Posener Rynek den nachgespielten Einzug Königs Boleslaw d. Frommen der zunächst die Urkunde mit der Verleihung der Stadtrechte verlas und sie dann an den Piastenfürsten Przemyslaw I” aushändigte.

——————————————-

5. August 2003

Der Deutsche Botschafter in Riga, Eckhard Friedrich Herold, informierte die „EUROPA”-Gruppe der DPG in seinem Hause. Dabei ging er auf die herausragende Rolle des baltischen Chorgesanges ein, mit dessen Hilfe die Staaten Estland, Lettland und Litauen sich die Demokratie quasi „ersungen haben”. Er verwies zudem auf die sich sehr gut entwickelnden wirtschaftlichen Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland.

———————————————-

5. Juni 2003 – 19.00 Uhr
Bibliothek Museum am Schölerberg
Diavortrag „Schlesien – Brücke in Europa“
Referent: Peter Mühlmann, Georgsmarienhütte

———————————————-

24. Mai 2003

Zu einem ersten offiziellen Besuch war die Landtagsabgeordnete und DPG-Aktive Irmgard Vogelsang nach Olsztyn/Allenstein gereist, um sich mit dem Marshall der Wojewodschaft Ermland-Masuren, Andrej Rynski (Mitte), über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen dem Land Niedersachsen und der Wojewodschaft Ermland-Masuren auszutauschen. Vorausgegangen war ein Besuch im Kreishaus bei Landrat Adam Sierputowski (links) über die bereits angelaufene Zusammenarbeit mit dem Landkreis Osnabrück.

Die Umstellung von der Volksrepublik zur parlamentarischen Republik im Jahre 1989 brachte  Kompetenzverlagerungen mit sich, die längst noch nicht überwunden. Deshalb baten die Olsztyner Politiker um breite Unterstützung vor allem im Verwaltungs-, Sicherheits- und Sozialbereich. Vogelsang wird sich beim neu gewählten Ministerpräsidenten Christian Wulff und dem Landesparlament sowie beim Landkreis für möglichst große Unterstützung einsetzen.

——————————-

8. Mai 2003